Bitte übernehmen Sie, Bernhard Blöchl!

bernhardblöchl

Foto: zeegaro

Das Schreiben begann für mich,..

mit einer Kurzgeschichte über einen querulanten Beamten mit Vorliebe für subversive Kunstaktionen und Süßkram, Lieblingssatz: „Jeden Tag eine gute Tarte.“

Ein Buch muss,..

mich herausziehen aus dem Alltagssumpf und mich in eine Welt schleudern, in der Langeweile Hausverbot hat, Wörter die schrägsten Purzelbäume schlagen, und Staunen Pflichtfach ist.

Wenn ich keine Bücher schreiben würde,könnte ich..

…mehr Bücher lesen.

Ein Kindheitstraum von mir war,..

zu schön, um nicht wahr zu werden: Irgendwann den eigenen Roman schreiben.

Wenn ich nicht schlafen kann,..

…schlafe ich irgendwann ein.

Völlig unterschätzt wird,..

Wortwitz, Selbstironie und die Wunderkraft einzelner Sätze (überschätzt wird Authentizität als Dogma).

Wenn ich Musik hören, dann..

schreibe ich nicht (und umgekehrt).

Ich erfülle folgendes charmantes Autorenklischee:

Die Katze auf der Tastatur, und auch die Kaffeemaschine schnurrt in einer Tour.

Eine meiner seltsamsten Angewohnheiten ist es, …

…Bücher nach ihrem ersten Satz zu beurteilen: Im Idealfall gibt er Hinweise auf die Essenz der Geschichte, oder haut dich einfach nur von den Socken.

Literatur kann ..

Figuren zum Leben erwecken – fragt mal Julian Hartmann …

Bernhard Blöchl ist Autor und Journalist aus München. Hauptsächlich arbeitet er für die Süddeutsche Zeitung, schreibt über Film, Pop und Literatur. Unter www.lieblingssaetze.de hat er ein Museum der schönen Sätze eingerichtet, wo er herausragende Romananfänge und Songzeilen sammelt und kommentiert. Sein erster eigener Roman, eine Liebes- und Lebenskomödie über die Befindlichkeiten des modernen Mannes, erschien 2013 unter dem Namen „Für immer Juli“ (MaroVerlag). Ein Projekt mit Folgen: Der Protagonist der Schelmengeschichte, Julian Hartmann, veröffentlicht im Juli 2014 sein eigenes Buch: den Männer-Ratgeber „Schluss mit luschig!“ (Rowohlt).

Homepage: www.bernhardbloechl.de

Wie sollten wir sein?

heti

Sheila Heti stellt sich in ihrem neuen Roman ,Wie sollten wir sein‚ (Rowohlt Verlag) eben genau diese Frage. An Vorschlägen, Ideen und Vorschriften mangelt es uns nicht, mittlerweile viel häufiger an Orientierung. Was ist ein guter Mensch? Wo zählen welche Qualitäten? Und was ist am Ende womöglich völlig unwichtig? In einer auf Leistung und Wohlstand ausgerichteten Gesellschaft können wir vielfach beobachten, wie sich Werte und Prioritäten verschieben. Die Lebensplanung beginnt sich auszurichten an einem allgegenwärtigen Ideal von Optimierung. Lebensoptimierung, Partneroptimierung, Selbstoptimierung. Und während wir uns zu kleinen Wirtschafts – und Profitmaschinen umbauen, kommt die Frage danach, wie wir denn eigentlich sein sollten, zur richtigen Zeit. Jeder würde diese Frage wahrscheinlich anders beantworten, jeder würde für sich einer anderen Sache Priorität einräumen. Sollen wir flexibel sein? Aufgeschlossen? Liebevoll? Voller Verständnis? Egoistisch, so es unsere eigene Haut betrifft? Mit spitzen Ellbogen bewährt? Oder ganz selbstlos?

Meine (durchaus literarisch motivierte) Antwort findet ihr hier.

Was mich nun aber ganz brennend interessiert: Was denkt ihr?

Närrische Pilzsammler trinken das Radio aus

Eine Liebeserklärung an Max Goldt

DSCN6312

Er ist eine moralische Instanz. Er ist ein Alltagspoet, ein Philosoph des Absonderlich-Profanen, ein Mann, bei dem sogar das Debattieren über Hautausschlag, Drogenkonsum und absurde Kneipenspiele („Wer kann die meisten KZs aufzählen“) zur Prosa gerät, vor der man niederknien möchte. Max Goldt ist der schreibende Funny van Dannen, unaufgeregt und immer ein bisschen „über den Dingen“. Das macht ihn unweigerlich zu einer Autorität in allen lebensnahen und -fernen Fragen, die die Menschheit bewegen. Oder spätestens nach der Lektüre eines Max Goldt Textes bewegen. ,Wie ich Max Goldt in den Wahnsinn trieb‚ wird unweigerlich ein Text bleiben, der niemals geschrieben wird. Max Goldt kann nicht aufgerieben oder aufgeregt werden, außer von denen, die wissen wie. Und das weiß eben keiner.

Krimi-Autorinnen heißen immer Petra, hat er mal geschrieben. Überdurchschnittlich viele Petras scheinen kriminalistisch und literarisch ambitioniert zu sein. Oelker und Hammesfahr. Immer wenn ich beide Namen lese, denke ich an Max Goldt. Wenn sich jemand wieder einmal kleiner macht als er ist, denke ich daran, dass Understatement nur eine kenntnisreichere Form der Prahlerei ist und muss lächeln. Wenn Max Goldt liest – und das ist eine der elemtarsten Zutaten eines Max-Goldt-Textes, Max Goldt selbst in akustischer Anwesenheit – ist es, als würde die Komplexität der Welt plötzlich greifbar in Text und Wort. Max Goldt macht Zwischentöne lesbar und er schreibt über alle Dinge, über die sonst keiner schreibt. In einer Art wie sonst keiner schreibt. Weil man jeden anderen dafür schelten würde, einen Text ,Metrosexualität, Transparenz und die drei dümmsten Aphorismen von Oscar Wilde‚ zu nennen.

Manchmal werde ich erstaunt gefragt, wieso ich mich denn nicht als Satiriker empfinde. Da ich keine Lust habe, auf diese Frage immer wieder ausführlich zu antworten, habe ich mir eine Art Esprit-Sprüchlein, einen Aphorismus zurechtgelegt: Satiriker wollen der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Gesellschaften sind aber wie Tiere: Sie erkennen sich im Spiegel nicht. (Max Goldt – Mind-boggling – Evening Post)

Gemeinsam mit Stephan Katz erarbeitet Max Goldt als Duo Katz&Goldt seit 1996 immer wieder herrlich absurde Comics, die so polarisierend sind wie – ja – ..Apple (also, das Unternehmen), Sauerkraut und Bodybuilding. Ihr Label Rumpfkluft bietet T-Shirts und andere Gebrauchsgegenstände mit entsprechender Verschönerung an. Manch lieblich alberne Stunde habe ich dort verbracht. Max Goldt schriebe, so sagt man ihm nach, wohl das schönste Deutsch. Unbestritten ist wahrscheinlich, dass die Lektüre eines Max-Goldt-Textes die eigene Sprachfertigkeit schlagartig um mehr als das Doppelte erhöht. Sagen Statistiker. Irgendwo. In Holzhütten im Odenwald. Max Goldt ist die textgewordene Rache an und die inhaltliche Umarmung des Gewöhnlichen, man weiß nie so genau, ob er nicht eigentlich zuhause unentwegtüber die Welt lacht, die er sieht. Vielleicht weint er auch. Vielleicht ist das auch dasselbe. Max Goldt ist der einzige Mensch, den ich mir nicht dabei vorstellen kann, wie er im Supermarkt ein Glas Gewürzgurken kauft. Gerüchtehalber gibt es ihn gar nicht.

Ich könnte die Gerüchte widerlegen.

Mache ich aber nicht.

katz und goldt

Fotostrecke Katz & Goldt, zum Ansehen feste draufklicken

Goldts Bücher erscheinen im Rowohlt-Verlag.