Buchhandlung Lesezeit in Wien


Von Nordrhein-Westfalen geht es nun wesentlich weiter südlich, gewissermaßen zurück zum Anfang. Nach Österreich, genau genommen, nach Wien zur Buchhandlung Lesezeit.

lesezeit2In Wien-Liesing, im 23.Bezirk, liegt die, nach Angaben des Inhabers Christoph Eckl, schrullige kleine Buchhandlung. Des Anbandelns und Flirtens mit Massenkompatibilität völlig unverdächtig, liegt sie in einem Bezirk, der aus Umlanddörfern gewissermaßen zusammengewachsen ist und noch immer diesen leicht ländlichen Charme versprüht. Das spiegelt sich auch in der Buchhandlung und ihrer Kundschaft, sagt Eckl. Viele kennen sich, nutzen die Buchhandlung nicht nur als Fundgrube für neue literarische Schätze, sondern auch als Treffpunkt. Diese Kundenstruktur, wenig Lauf -, dafür aber eine Menge Stammkundschaft mache die Beratung zwar anspruchsvoller, dadurch aber auch um ein Vielfaches spannender. Man muss seine Kunden und ihren Geschmack kennen, statt blind aus dem Regal den Bestseller der Saison zu greifen.

Mit nur 50 m² Verkaufsfläche ist die Buchhandlung Lesezeit sicherlich ein recht kleines Modell, was hier im Verkauf liegt, wurde sorgfältig ausgewählt. Christoph Eckl versucht trotz der geringen räumlichen Möglichkeiten dennoch, das Beste aus möglichst vielen Genres anzubieten, – ein Unterfangen, das nicht einfach, offensichtlich aber erfolgreich ist. Geliefert wird auch bis vor die Haustür, wenn es der Kunde mal besonders eilig hat. Gelegentlich veranstaltet Eckl auch Lesungen mit der Bibliothek nebenan.

lesezeit1

Für den Sommer hat sich Eckl etwas ganz Besonderes einfallen lassen, das die Buchhandlung Lesezeit ohne Zweifel zu einem höchst attraktiven Ausflugsziel macht, wenn man einmal in der Gegend ist.

Direkt vor dem Geschäft ist eine kleine Piazza, die wir über den Sommer mit dem „Liesinger Lesestrand“ bespielen. Liegestühle, Hängematten, Sitzsäcke und andere chillige Sitzmöglichkeiten laden unsere KundInnen ein, mal eine kleine Pause vom Alltagsstress zu nehmen und in guten Büchern zu schmökern. Die Idee dazu kam mir relativ spontan im Frühjahr – auch das ein Vorteil einer kleinen Buchhandlung ohne Hierarchien und Filialen, was gut ist, wird gleich umgesetzt – ohne langwierige Gespräche und Entscheidungsprozesse – die Grenze gibt nur unsere Fantasie vor, bzw. leider auch die finanziellen Mittel.

Wer sich also in Wien mal ganz entspannt in eine Hängematte fläzen will, ist bei der Buchhandlung Lesezeit herzlichst dazu eingeladen. Auch das scheint ein Trend in vielen kleineren Läden zu sein – Entspannungsräume zu schaffen. Weg von der Hektik des Alltags, von Überreizung und Überbeanspruchung. Ob es nun Hängematten sind oder ein gemütliches integriertes Café, es soll weggehen vom Kaufhaus-Flair, von der Massenabfertigung der großen Filialisten. Wer mehr über die Buchhandlung Lesezeit erfahren will, findet sie auf Facebook oder besucht ihre Homepage.

Kennt ihr auch eine kleine Buchhandlung, die hier vorgestellt werden sollte? Gehört euch eine und ihr wollt hier auftauchen? Dann bitte einen Vorstellungstext und Fotos an literatourismus@gmx.de!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s